Saisonal und Regional- im Überblick

Täglich landet frisches Obst und Gemüse auf unseren Tellern. Ein Apfel zum Frühstück, Grillgemüse zu Mittag und eine Banane zur Jause. Nicht alle Obst- und Gemüsesorten kommen aus Österreich – einige haben einen langen Weg hinter sich, bis sie bei uns in der Küche landen.

Blickt man in die Regale im Supermarkt, erkennt man die Vielfalt der Produkte, die fast das ganze Jahr über verfügbar sind. Paradeiser im Winter, Beeren das ganze Jahr, Steaks aus Argentinien, … die Liste ist lang. Tonnen an Lebensmittel werden pro Tag eingeflogen. Das bedeutet einen enormen Energieaufwand für den Transportweg, Teile der Kühlkette, sowie Gewächshäuser. Unser Tipp: achten Sie beim Einkauf auf die Herkunft. Wenn man direkt vom Bauern kauft, ist es einfach, saisonale und heimische Produkte zu erkennen. Orientiert man sich beim Einkaufen im Supermarkt auf die Regionalität der Lebensmittel, geht das meist sowieso mit der Saisonalität der Produkte einher.

Meist denkt man bei den Schlagwörtern „Saisonal und Regional“ an Obst und Gemüsesorten, dabei ist bei anderen Lebensmittelgruppen wie Fleisch, Fisch, Getreide und Milchprodukten die Regionalität nicht minder wichtig. Alleine, wenn man über das Thema der Lebendtiertransporte nachdenkt, erkennt man die Wichtigkeit dieser Thematik.

 

©Marienkron by Steve Haider

 

3 Gründe für regionale und saisonale Produkte

1) Geschmack und Gesundheit

Der geschmackliche Unterschied zwischen frischen Paradeisern aus Österreich im Sommer und blassen Paradeisern im Winter ist bestimmt jedem bekannt. Nicht nur die geschmackliche Qualität, sondern auch die Inhaltsstoffe leiden darunter. Aufgrund des langen Transportweges werden sie häufig unreif geerntet und mit Chemikalien behandelt, somit ist der Gehalt an Vitaminen und weiteren Mikronährstoffen reduziert.

2) Umwelt

Mit einem umweltbewussten Einkauf, welcher nicht immer alle Lebensmittel zu jeder Jahreszeit enthält, können wir Treibhausgase reduzieren und somit einen wichtigen Anteil zum Klimaschutz leisten. Ein Saisonkalender kann uns beim Einkauf behilflich sein.

3) Heimische Wirtschaft

Durch den Kauf österreichischer Produkte stärkten wir die heimische Wirtschaft. Auf Bauernmärkten haben auch kleine Unternehmer die Möglichkeit ihre Ware an den Mann / die Frau zu bringen.

   ©Marienkron by Steve Haider

 

Saisonal und Regional in Marienkron:

In Marienkron legen wir großen Wert auf die Regionalität der Lebensmittel. Lebensmittel aus der Region werden immer anderen gegenüber bevorzugt. Wir beziehen unter anderem Tofu aus Frauenkirchen, Linsen aus Nickelsdorf, Reis aus Wallern, Honig aus Jois und aktuell Spargel aus Halbturn und Illmitz. Um saisonale Lebensmittel haltbar zu machen, kochen wir im Sommer Marmelade aus Zwetschken, Marillen und Erdbeeren, ebenso werden große Mengen an Tomatensaucen eingerext und wir vergären Gemüse milchsauer.

 

Unsere klare Empfehlung: regionaler Leinsamen statt Chiasamen, Raps- und Sonnenblumenöl statt Kokosöl, Heidelbeeren statt Gojibeere und so weiter.

 

Saisonal und Regional – im Überblick

BEITRAG LESEN

Unser Partner KOTTAS & die Liebe zur Natur

BEITRAG LESEN

DIE QUELLE
DER INFORMATION

Alle unsere Blogeinträge haben wir gesammelt

SCHMÖKERN

Fastenzeit. Tipps aus dem Kurhaus Marienkron.

BEITRAG LESEN