» 5 Fragen an Marienkron Kurärztin Dr. Ulrike Göschl - Marienkron

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

5 Fragen an Marienkron Kurärztin Dr. Ulrike Göschl

Das Kurhaus

Dr. Ulrike Göschl unterstützt bereits seit 2011 als ärztliche Leiterin im Kurhaus Marienkron die Gäste mit ihrer ganzheitlichen Expertise. Dr. Göschl verrät uns, wie ein Aufenthalt im Kurhaus Marienkron abläuft und warum Ernährung und integrative Medizin einen so wichtigen Part des neuen Konzepts darstellen.

 

Welche Rolle spielt Ernährung im Konzept des Kurhaus Marienkron?

Neben der ärztlichen Beratung ist die Ernährung im Kurhaus Marienkron einer der wichtigsten Aspekte. Wir können hier nicht nur durch die Reduktion, sondern auch durch die sorgfältige Auswahl der Lebensmittel das Wohlbefinden unserer Gäste verbessern. Tatsache ist, dass wir in unserem gewohnten Alltag viel zu viel Zucker, Salz und tierisches Eiweiß zu uns nehmen. Die Speisen in Marienkron werden frisch zubereitet und sind vegetarisch. Abgesehen davon, dass die Lebensmittel natürlich frei von Zusatzstoffen sind, werden die saisonalen und regionalen Gemüsesorten schonend zubereitet. Auch die individuelle Auswahl der Gemüse- und Obstsorten kann das Wohlbefinden der Gäste beeinflussen: Inulin-reiche Nahrung wie Chicorée fördert beispielsweise die Bildung von bestimmten Darmbakterien.

 

Ernährungs- und Kostformen als Therapiebestandteil

Unterschiedliche Ernährungskostformen sind für uns zentraler Therapiebestandteil für den Darm und die Gesundheit. Das umfasst verschiedene und individuell angepasste Speisen und Lebensmittel oder den Essensrhythmus. Und zu einem wesentlichen Teil sicherlich auch das Fasten. Gerade beim Fasten besteht die Tradition bei uns bereits so lange, wie die Kneipp-Medizin ein Bestandteil des Kurhauses ist – also von Anfang an. Was uns hier in Marienkron aber dabei auszeichnet, ist dass wir uns nie auf eine reine Fastenform beschränkt haben. Meist wird beim Begriff „Fasten“ vom „Buchinger-Lützner-Saft-Fasten“ gesprochen. Wir in Marienkron haben über Jahrzehnte verschiedene Fastenformen entwickelt, mit denen alle Gäste so fasten können, wie es für sie ideal ist. Die neuesten Studien beschäftigen sich vorrangig mit Kalorienreduktion und beschränken sich nicht mehr nur auf eine Fastenart. Diese Erkenntnisse werden auch von Prof. Dr. Michalsen in seiner Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin erfolgreich umgesetzt. Unsere langjährige Tradition in dieser Richtung unterscheidet uns von anderen Kurhäusern. Erst durch die Vielfalt haben wir die Möglichkeit, individuelle Formen des Fastens anzubieten.

 

Was erwartet mich im medizinischen Bereich, wenn ich als Gast im Kurhaus Marienkron ankomme?

Bereits zu Beginn des Aufenthalts führen wir ein erstes medizinisches Beratungsgespräch. Dabei lernen wir den Gast kennen, planen den Kuraufenthalt gemeinsam, wählen das ideale Therapie-Paket und passen es spezifisch an. Bei erhöhtem Blutdruck können wir beispielsweise das Zusatzpaket „Neue Verhältnisse“ anbieten. Dieses inkludiert neben dem Basispaket noch zusätzliche Bewegungseinheiten, vor allem im Bereich des Herz-Kreislauf-Trainings. Es ist uns ein besonderes Anliegen, die ganz persönlichen Wünsche und Bedürfnisse unserer Gäste zu erfassen und unsere Betreuung danach anzupassen – sei es in Hinblick auf den individuellen Tagesrhythmus, die Ernährung oder Bewegungsformen.

 

Wie geht es nach dem ärztlichen Kennenlerngespräch für den Kurgast weiter?

Im Konzept des Kurhaus Marienkron setzen wir ganz bewusst auf integrative Medizin. Das bedeutet, dass neben der klassischen Schulmedizin auch wissenschaftlich fundierte Naturheilmethoden und Therapiemöglichkeiten wie Atem- und Achtsamkeitsübungen sowie Yoga und Osteopathie eine große Rolle spielen. Bei der Entwicklung unseres medizinischen Konzeptes stand uns Prof. Dr. Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für klinische Naturheilkunde der Charité -Universitätsmedizin Berlin, als wissenschaftlicher Berater zur Seite. Er begleitet uns auch weiterhin bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung unseres medizinischen Konzeptes. Seine Expertise ist Ergebnis aus vielen medizinischen Studien und seinen Erfahrungen aus der klinischen Anwendung in seiner Abteilung.  Damit entstand ein breitgefächerter Inhalt. Ziel ist es, das Wohlbefinden der Gäste in vielerlei Hinsicht zu verbessern und das erreichen wir über die Vielfältigkeit unseres Angebots.

 

Wie werden die Gäste über den Kuraufenthalt hinaus bei einer Lebensstiländerung unterstützt?

Die Weitergabe von Wissen spielt eine zentrale Rolle im Kurhaus Marienkron. Ein reger Austausch von Erkenntnissen und Hintergrundinformation soll nicht nur zwischen den Mitarbeitern stattfinden, sondern vor allem mit den Gästen gelebt werden. Daher bieten wir Workshops und Vorträge an, bei denen eine Gesundheits-Pädagogin praxisorientierte Tipps für den Alltag gibt. Auch bei der Auswahl der Speisen sind unsere Gäste nicht auf sich allein gestellt, denn die Mahlzeiten werden teilweise von Diätologen begleitet. Bei der Betreuung nach dem Kuraufenthalt beantworten wir gerne sämtliche Fragen und stehen mit Rat zur Seite wenn es darum geht sich weiterhin ausgewogen zu ernähren.

 

5 Fragen an John Harris Cheftrainer Ulrich Steiner

BEITRAG LESEN

Ein großer Tag. Eine feierliche Eröffnung.

BEITRAG LESEN

DIE QUELLE
DER INFORMATION

Alle unsere Blogeinträge haben wir gesammelt

SCHMÖKERN

Der Darm im Zentrum: über unseren Partner, das Institut AllergoSan

BEITRAG LESEN